Das Gleisbildstellwerk für Modelleisenbahnanlagen



Modelbahntechnik

-- Das Gleisbildstellwerk --


Inhaltsverzeichnis

--> Einführung in das Thema

--> Planung und Realisierung des Gleisbildstellwerkes

--> Fertigprodukte - Das Roco Gleisbildstellwerk (GBS)

--> Fertigprodukte - Track-Control von Uhlenbrock - digital aus den 1960ger Jahren -

--> Fertigprodukte - Track-Control von Uhlenbrock - analog -

--> Fertigprodukte - Der Viessmann Commander - digital -

-->-- Fertigprodukte - Heki Gleisbildstellwerk

--> Fertigprodukte - Trix -Gleisbildstellwerk


linie




Einführung in das Thema

Damit der Modelleisenbahner, der über eine größere Modelleisenbahnanlage verfügt, nicht den Überblick über Weichen, Signale und Blockstrecken etc. verliert, muss er sich Gedanken über die Darstellung seiner Eisenbahnbetriebsfunktionen machen.

Wird mal von der Digitaltechnik abgesehen, so bleibt eigentlich nur die Erstellung eines analogen Gleisbildstellwerkes. Dieses ist sowohl praktisch als auch vorbildgetreu. Gleisbildstellwerke gibt es im Fachhandel angeboten. Der Modelleisenbahner der Elektronikerfahrung besitzt, kann sich aber auch sein ganz persönliches Stellwerk mit den entsprechenden Features selbst bauen. Der nachfolgende Aufsatz sollt ein klein wenig dazu beitragen die Scheu vor dem Bau eines Gleisbildstellwerkes zu nehmen, gleichzeitig sollen aber auch einige fabrikgefertigte Gleisbildstellwerke vorgestellt werden.

Zum Abschluss des Aufsatzes wollen wir uns dann noch kurz mit einem digitalen Gleisbildstellwerk beschäftigen.

Seitenanfang




Planung und Realisierung des Gleisbildstellwerkes

Das wichtigste, auch wenn es banal klingt, ist die Planung eines derartigen Stellwerkes. Die meisten Modelleisenbahner bauen ja nicht gleich zu Beginn Ihrer Modelleisenbahnkarriere ein Gleisbildstellwerk. Ein Gleisbildstellwerk wird meistens erst mit fortschreitender Erweiterung der Anlage ins Auge gefasst. Nun wie geht man in derartigen Fällen vor?

1. Schritt:

Zuerst ist schriftlich festzulegen welche Funktionen die bisherige Anlage bereits aufweist und welche künftigen Funktionen noch gewünscht sind (z.B. außer den Weichen- und Signalschaltungen, auch Blockschaltungen und Gleissperrstrecken). Gegebenenfalls kann auch die Beleuchtung ins System mit einbezogen werden. Hier ist genaues Arbeiten und Überlegen angesagt. Schnellschüsse helfen hier nicht weiter, da spätere Umbauarbeiten, ärgerlich und zeitaufwendig sind. Zu überlegen ist auch, ob das Gleisbildstellwerk aus Holz, Plastik oder Metall erstellt werden soll.

2. Schritt:

Sind alle Funktionen und das Material festgelegt, so ist zu überlegen, welche Schalter, Stromversorgung, Glühbirnchen bzw. Leuchdioden benötigt werden. Im Klartext, dass Stellpult muss nun detailliert geplant werden. Jetzt ist auch der Zeitpunkt gekommen zu überlegen, welche Abmessungen das Gleisbildstellwerk benötigt. Es ist durchaus vorteilhaft, das Stellpult in einzelne Elemente aufzuteilen, die jeweils eine Weiche oder ein Signal mit eigener Stromzuführung enthalten.
Auch auf eine gute Zugänglichkeit ist zu achten, damit der Modellbahner nach dem Bau des Stellwerkes bzw beim Betrieb des Stellwerkes nicht in Reha gehen muss.
Auf dem Stellpult kann die Position einzelner Loks oder Züge (vor allem in Schattenbahnhöfen) z.B. mit beschriftbaren Magneten gekennzeichnet werden (bei Holz klebt man einfach Blechstücke oder Magnete an den möglichen Stellen auf die Rückseite der Platte). Denkbar ist auch der Einbau von Steuerungen. Es ist durchaus sinnvoll die Schaltung der Beleuchtung von Straßen und Häusern in das Stellpult zu integrieren.

3. Schritt:

Nun geht es zum Bau. Die Entscheidung über das Material muss bereits gefallen sein Auch die Abmessungen sind bekannt, sodass auf das Trägermaterial, sei es nun Holz, Plastik oder Metall die Bohrungen für die Schalter und Beleuchtung angebracht werden können. Das Trägermaterial wird nun entsprechend lackiert.
Die Streckenführung zwischen den Weichen und Signalen wird aufgebracht. Am besten eignet sich hier ein Filzschreiber mit einem dicken Strichverlauf.
Sind Taster, LED usw. eingebaut werden diese auf der Rückseite des Trägermaterials verdrahtet.

Immer wieder die Funktionen überprüfen, um auftretende Fehler sofort korrigieren zu können.


Gleisbild     Gleisstellbild     Gleisstellbild     Gleisstellbild
Zum Vergrößern - Bild anklicken


Hier gibt es Videos zum Aufbau von analogen Gleisstellbildpulten

Video zum Bau eines analoges Gleisbildstellwerkes

Das analoge Gleisbildstellwerkes

Gleisbildstellpult analog Abstellbahnhof

Gleisbildstellpult im Eigenbau

Seitenanfang





Das Roco Gleisbildstellwerk (GBS)
Ein Gleisbildstellwerk hat Roco in den 1980iger Jahren in den Handel gebracht. Geworben wurde unter der Slogan "Erfüllen Sie sich den Traum vieler Modellbahner, bauen Sie Ihr eigenes Gleisbildstellpult"

Das System zeichnet sich durch den baukastenartigen Aufbau aus. Die Optik und Funktion gleicht dem damaligen vorbildgerechten Gleisbildstellwerk der Bahn. Das Gleisbildstellwerk kann für alle denkbaren Gleispläne verwendet werden. Dazu benötigt der Erbauer keine technischen Vorkenntnisse oder Spezialwerkzeuge, wohl aber eine maßgebliche Zeit an Bastelstunden.

Als Leitfaden wurde von der damaligen Firma Roco (jetzt Roco/Fleischmann Holding) das sog. "GBS-Standard-Handbuch" herausgegeben, das in ausführlicher Form die einzelnen Arbeiten erläutert (Artikel-Nr. 81424). Das "GBS-Standard-Grundset" gab es unter der Art-Nr. 10347. Diese Basispackung enthält bereits alle Bauteile, Werkzeuge und Hilfsstoffe, die zum Aufbau eines Bahnhof mit 8 Weichen und 1 Entkupplungsgleis benötigt werden. Dieses Produkt gibt es allerdings heute nur noch im Gebrauchthandel.

Roco-Gleisbild     Gleisstellbild
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Seitenanfang



Track-Control (TC) von Uhlenbrock - digital -

Das Track-Control von Uhlenbrock ist ein digitales betriebenes Gleisbildstellwerk. Es ist dem Siemens Gleisbildstellpult DrS2 nachempfunden, das seit den 1960iger Jahren bei der Deutschen Bundesbahn eingesetzt wurde. Grundsätzlich sind alle Arten von Gleisverbindungen mit den zur Verfügung stehenden Bausteinen darstellbar.

Wie beim Original setzt sich das Gleisbild von Track-Control aus rechteckigen Segmenten zusammen. Die Ausleuchtung der Symbole erfolgt über mehrfarbige LED´s. Mit dem Track-Control ist ein rahmenloser Tischaufbau möglich.

Das Track-Control besteht nur aus wenigen Modulteilen. Diese wenigen Modulteile können aber sehr flexibel eingesetzt werden. Mit den Modulteilen kann jedes noch so komplizierte Gleisbildstellwerk aufgebaut werden. So können z.B. mit einem Weichenbaustein alle möglich denkbaren Weichenformen dargestellt werden. Ebenso können die Signalbausteine in vielfältigster Weise verwendet werden. Es stehen auch ein Joystick und ein integrierbarer Fahrregler zur Verfügung.

Die einzelnen Stellpultelemente werden einfach aneinandergesteckt. Es gibt keine Kabel. Es sind auch keine Lötarbeiten erforderlich. Änderungen und Erweiterungen sind jederzeit möglich. Eine zusätzliche Verkabelung ist nicht erforderlich. Die Steckverbindungen können auch einfach wieder voneinander getrennt werden. Dies ist besonders vorteilhaft bei einer Änderung der Anlage.

Zusammenfassung der Eigenschaften:
  • Maximale Flexibilität bei minimalem Aufwand: Aus wenigen verschiedenen Artikeln lässt sich jedes Stellpult aufbauen.

  • Rahmenloser Tischaufbau, nur 12 mm hoch

  • Stecksystem, keine Verdrahtung notwendig

  • Schaltet digitalisierte Weichen, Signale, Entkuppler usw.

  • Aufruf von Fahrstraßen über Start-Ziel-Tasten

  • Ausleuchten von Fahrstraßen

  • Gleisbesetztmeldung

  • Steuerung von mehrbegriffigen Signalen über Hilfstasten

  • Vorsignale zeigen in Abhängigkeit vom gewählten Fahrweg die Stellung von Hauptsignalen an.

  • Inklusive Planungs- und Programmiersoftware TC-Edit

  • Einfache Programmierung und Bedienung

  • Zum Anschluss an alle Digitalzentralen mit LocoNet-Anschluss, z. B. DAISY, Intellibox und baugleiche Geräte

  • Für die Stromversorgung wird ein Wechselstromtrafo benötigt

Das Track-Control kann mit dem im Starterset (Nr. 69000) mitgelieferten Softwarepaket geplant werden. Das Programm erstellt auch automatisch eine Stückliste der benötigten Module anhand der Gleisplanung. Mit der Software TC-Edit wird von Uhlenbrock dem Modellbahner ein Hilfsmittel zur einfachen Planung und Konfiguration eines Stellpultes am PC zur Verfügung gestellt. Die Software liegt auch jedem Basis-Set bei, kann aber auch kostenlos von der Uhlenbrock Homepage heruntergeladen werden. hier geht es zum Software-Download

Aber auch ohne diese Software "TC-Edit" ist die Konfiguration des Stellpultes sehr einfach. Einfach Taster drücken und anschließend die gewünschte Weiche oder gewünschte Signal an der Digitalzentrale oder dem Keyboard schalten.

Als nächstes werden auf die benötigten Track-Control-Segmente die entsprechenden Symbole aufgeklebt, die im Set mitgeliefert werden.

Einzelteile track-control     Einzelteile track-control
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Danach werden die entsprechenden Modulsegmente umgedreht und die sog. Streuscheiben, falls noch benötigt die Tastenkappen und die Platinen in die Segmente eingelegt.

Streuscheibe track-control
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Danach werden die Modulsegmente zusammen gesteckt und mit den beiliegenden Steckverbindern fixiert. Verbindungsplatinen mit und ohne Ausleuchtung, verbinden dabei Weichen- oder Signalplatinen innerhalb einer Segmentreihe. Die sog. Kreuzverbinder verbinden die einzelnen Segmentreihen untereinander.

Damit ist dann das Gleisbildstellpult fertig aufgebaut und kann mit dem zugehörigen Kabel mit dem LocoNet verbunden werden. Ferner müssen die enstprechenden Weichen, Signal und Beleuchtungsmodule an die entsprechenden Decoder angeschlossen werden.

Einzelteile track-control     aufgebautes track-control     aufgebautes track-control     aufgebautes track-control     aufgebautes track-control
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der nächste Schritt ist die Programmierung der Taster für die Weichen und Signale direkt am Stellpult. Dies geschieht über eine eine einfache Tastendruckkombination. Damit können einfache Programmierungen durchgeführt werden. Um komplexere Pultfunktionen zu programmieren, ist das TC-Edit zu verwenden. Damit können z.B. Start-Ziel-Tasten für Fahrstraßen, die automatische Zuordnung eines Vorsignals zum Hauptsignal in Abhängigkeit vom Fahrweg, das Stellen von mehrbegriffigen Signalen über Hilfstasten, Besetztmeldungen, sowie die Ausleuchtung von Fahrwegen komfortabel eingestellt werden. Wenn keine LocoNet-Digitalzentrale vorhanden ist oder die Anlage noch analog betrieben wird, kann das Track-Control auch genutzt werden. Dazu sind dann allerdings noch zusätzliche Elemente erforderlich. Auch zusätzliche technische Voraussetzungen sind hier noch zu schaffen. dazu aber weiter unten mehr.

Nun zur einfachen Programmierung:

1. Schritt:
Taster des Segments, das programmiert werden soll gedrückt halten bis ein Symbol auf dem Segment blinkt.

2. Schritt:
Drücken der Taste so oft, bis das gewünschten Symbole auf dem Segment leuchtet.

3. Schritt:
Über die Digitalzentrale die Magnetartikeladresse der Weiche oder des Signals betätigen, das mit diesem Segment geschaltet werden soll.

Damit ist die einfache Programmierung eines Segmentes abgeschlossen. Wenn alle Segmente programmiert worden sind, ist das Gleisbildstellpult einsatzbereit.

Geschaltet werden können auf dem Gleisbildstellwerk Weichen, Signale, Beleuchtungen, Entkuppler und Beleuchtungssysteme. Über Hilfstasten können auch mehrbegriffige Signale geschaltet werden. Es gibt eine dynamische Zuordnung der Vorsignale zu den Hauptsignalen in Abhängigkeit vom Fahrweg. Gesetzte Fahrstraßen können ausgeleuchtet werden. Über eine Rotausleuchtung erfolgt die Belegtmeldung der jeweiligen Felder.

Das Track-Control ist an den modellbahnerischen Bedarf angepasst worden, so dass man kein Stellwerker sein muss, um das Pult bedienen zu können.

Es stehen folgende Produkte für Track-Control zur Verfügung:


Produkt Artikel Nr. Inhalt Beschreibung
Basis-Set 69000 1 Anschlussmodul, 1 Anschlusskabel
1 LocoNet-Kabel
CD mit dem Panungsprogramm
Handbuch
Ferner 30 Segmente mit Streuscheiben und Steckverbindern,
32 Tastenkappen, drei Weichenplatinen, drei Signalplatinen,
vier Kreuz-Verbindungsplatinen,
zwei Verbindungsplatinen ohne Ausleuchtung
und ein Foliensatz für den Aufbau eines kleinen Stellpults.
Basisprodukt
Erweiterungsset 69010 30 Segmente mit Streuscheiben und Steckverbindern,
32 Tastenkappen, 4 Weichenplatinen,
4 Signalplatinen, 2i Kreuz-Verbindungsplatinen,
4 Verbindungsplatinen ohne Ausleuchtung
und 4 verschiedene Folien.
--
Anschlussmodul 69050 ---- Bei einem großen Stellpult, kann es sein,
dass der Strom aus
einem Anschlussmodul nicht mehr ausreicht.
Dann wird das weitere Anschlussmodul hinzugefügt.
Weichen- und Kreuzungssymbole 69091 Folie --
Streckensymbole 69092 Folie --
Signalsymbole 69093 Folie --
Sondersymbole und Leerfelder 69094 Folie --
Folie mit 10 Streckensymbolen 69095 Folie und Symbole mit Ausleuchtung und 15 Leerfeldern --
Kunststoffsegmente
mit Streuscheiben
und Steckverbindern
69100 ---- --
Weichen- und Kreuzungssymbole 69110 5 Tastenkappen in den Farben
Blau, Gelb,Grün,
Rot, Schwarz und Weiß
--
Kreuz-Verbindungsplatinen
mit Ausleuchtung
69210 ---- --
Verbindungsplatinen
ohne Ausleuchtung
69212 4 Stück --
Verbindungsplatinen
mit Ausleuchtung
69214 2 Stück --
Weichenplatine 69220 1 Stück --
Signalplatine 69230 1 Stück --
Fahrstraßenspeicher 69240 Segment zum Einfügen in das Gleisbildstellpult. Speichert bis zu 2000 Schaltbefehle für
Fahrstraßen, die über das Gleisbildstellpult aufgerufen
werden können. Aufruf von Fahrstraßen über
Start- Ziel-Tasten.
Zugnummernanzeige 69250 Die Zugnummernanzeige kann als
Segment in das Stellpult eingefügt werden.
Bei Einsatz des Lok-individuellen Steuerungssystems LISSY
werden dann die Zugnummern der Züge
angezeigt, die den zugeordneten LISSY-Empfänger
(z.B. am Ausfahrgleis des Schattenbahnhofs) passieren.
Signalplatine Linksverkehr 69280 1 Stück --
Fahrregler mit DirectDrive *) 69300 1 Fahrregler Der Fahrregler ist so groß wie
3 Stellpult-Segmente und lässt sich
problemlos in das Gleisbildstellpult integrieren.
Er schaltet 16 Sonderfunktionen und die
Lichtfunktion. Mit großem Drehregler mit Fahrtrichtungsumschalter.
Er kann bis 9999 Lokadressen schalten.
Er besitzt den Endlosdrehregler mit
Fahrtrichtungsumschaltung, AC- und DC- Fahrreglermodus.
Rangierfunktion (in Kombination mit LISSY)
Notstopp-Einrichtung.


*) DirectDrive-Funktion: Voraussetzung LISSY. Loknummern und Namen werden hier nicht mehr benötigt. Die Lok, die gerade einen bestimmten "LISSY-Empfänger" passiert hat wird per Knopfdruck auf den Fahrregler aufgenommen, ohne die Adresse einzugeben. Die "DirektDrive-Funktion" bildet in Kombination mit LISSY die höchste Komfortstufe, die derzeit moderne Modellbahnsteuerungen bieten können.
Beispiel: Dem Fahrpult des "Track-Control" wird ein "LISSY-Empfänger" zugeordnet. Per Knopfdruck - ohne Eingabe von Lokadresse oder Loknamen - kann die Lok auf den Fahrregler übernommen werden, die diesen "LISSY-Empfänger" passiert hat.
LISSY-Empfänger können ferner mit Signalfeldern verknüpft werden, so dass diese sich die Adresse der Lok merken, die vor dem entsprechendem Signal auf Fahrt wartet. Jetzt kann diese Lok auf den Fahrregler übernommen werden, indem die Taste auf dem Signalfeld und eine Taste auf dem Fahrregler gedrückt wird

Der Einsatz von LISSY und Track-Control kann der nachfolgenden Skizze entnommen werden.


track-control-systembild
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Weitere Informationen können über die nachfolgenden Videos bzw. Links abgerufen werden:

Zum Track-Control-Aufbauvideo

TC-Edit

TC-Edit

Track-Control -- Technische Beschreibung

Seitenanfang



Track-Control (TC) von Uhlenbrock - im analogen Betrieb -

Wie bereits in der obigen Rubrik erwähnt kann man das Track-Control auch für den analogen Betrieb einsetzen. Wie das geht wird euch nachfolgend dargestellt. Man benötigt hierzu das Uhlenbrock Track-Control Basis-Set analog mit der Artikel Nr. 69030.

Das Basisset des »Track-Control Analog« bildet den Einstieg in die Gleisstellpulttechnik für analoge Modelleisenbahnen. Es enthält alle Artikel, die zur Grundausstattung gehören und pro Stellpult nur einmal erforderlich sind:

  • ein Anschlussmodul

  • ein LocoNet-Kabel

  • - das Handbuch.

  • ein LocoNet-Analogschaltmodul

  • 30 Segmente mit Streuscheiben und Steckverbindern

  • 32 Tastenkappen

  • 3 Weichenplatinen

  • 3 Signalplatinen

  • 4 Kreuz-Verbindungsplatinen

  • 2 Verbindungsplatinen ohne Ausleuchtung

  • ein Foliensatz für den Aufbau eines kleinen Stellpults.

  • Drucktastenstellpult


Das Gleisbildstellwerk ist einfach im Aufbau. Es benötigt auch keine Verdrahtung der einzelnen Module untereinander. Durch das Stecksystem ist das Gleisbildstellpult jederzeit veränderbar. Die bisherige analoge Verkabelung der Weichen und Signale kann erhalten bleiben. Die LocoNet-Analogschaltmodule machen die Einstellungen des Pultes einfach.

Das nachfolgende Bild stellt das Aufbausystem dar:

track-control-systembild analog
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Nicht zu vergessen ist allerdings, dass noch ein Wechselspannungstrafo mit 16 Volt und 70 VA benötigt wird um das Gleisbildstellwerk mit Strom zu versorgen.

Das Basic-Set kann auch erweitert werden. Alle Erweiterungen aus dem Track-Control Sortiment können eingesetzt werden. Lediglich die Zugnummernanzeige und der Fahrregler kann im Analogbetrieb nicht verwendet werden. Zur Besetztmeldung (Rot- Ausleuchtung) verwenden Märklin Wechselstrombahner das Rückmeldemodul 63330 und Gleichstromfahrer (Zweileiter) benötigen eine Kombination aus dem Rückmelder 63330 und dem Gleisbesetztmelder Nr. 43400.

Auch die LocoNet-Schaltmodule Nr. 63410 können eingesetzt werden.

Die Einstellung der erweiterten Funktionen, wie z.B. Fahrstraßen, Besetztmeldungen etc. werden mit dem Programm LocoNet Tool und TC-Edit durchgeführt. Hierfür wird dann das USB-LocoNet Interface Nr. 63120 benötigt (Computeranschluss). Wie man das Track-Control analog aufbaut und programmiert ist dem nachfolgenden Link zum Handbuch zu entnehmen. Hier geht es zum Handbuch

Seitenanfang





Der Viessmann Commander
Es handelt sich hier um eine Digitalzentrale mit einem digitalen Gleisbildstellpult. Zu bauen gibt es hier eigentlich nichts. Bestandteil dieses Gleisstellpultes sind:

  • hochauflösendes und berührungssensitives Farbdisplay mit 800 x 480 Bildpunkten

  • farbige Darstellung des Gleisbildes in drei Zoomstufen inklusive belegter Gleise

  • Intuitive Bedienung von Lok und Zubehöradressen oder CV-Programmierung

  • 2 Endlos-Fahrregler mit fühlbarem Anschlag bei Erreichen der Endstellungen der jeweiligen Lokomotiven

  • Fahrplanbetrieb, Blocksteuerung, Pendelzugsteuerung, interne Uhr mit einstellbarer Modellzeit


Viessmann-Commander
Zum Vergrößern - Bild anklicken


Weitere Informationen zum Viessmann-Commander können über den nachfolgenden Link abgerufen werden:      Zu weiteren Infos

Seitenanfang





"Heki" Gleisbildstellwerk
Das Heki Gleisbildstellwerk ist für alle Spurweiten geeignet. Der Anschluss der Weichen und Signale ist so einfach wie bei den analogen Drucktastenschaltern. Besitzt man endabgeschaltete Weichen so genügt genügt es die beiden Steuerkabel an den Weichen an das Gleisbildstellwerk anzuschließen und bekommt damit eine richtungsabhängige Rückmeldung auf das Gleisbildstellwerk. Für nicht endabgeschaltete Weichen gibt es ein Rückmeldemodul.

Heki-Gleisbildstellwerk     Heki-Gleisbildstellwerk     Heki-Gleisbildstellwerk
Zum Vergrößern - Bild anklicken


Wie bei den Drucktastenstellwerken der realen Bahnstellwerke setzt sich das Gleisbildstellwerk von Heki aus vorgefertigten Bausteinen zusammen. Das Rastermaß der vorgefertigten quadratischen Bausteine beträgt 25mm. Die optischen Anzeigen der Weichenstellungen, der Fahrstraßen, der Signale und der Gleisbesetztmeldungen erfolgen über Leuchtdioden, die bei den Bedienungselementen im Drucktaster integriert sind. Mit diesem Bausteinsystem sind grundsätzlich alle Arten von Gleisverbindungen und Schaltfunktionen die beim Modellbahnbetrieb auftreten darstellbar.

Das Heki-Gleisbildstellwerk kann sowohl für Wechselstromanlagen, als auch für Gleichstromanlagen eingesetzt werden. Auch für Digitalanlagen ist es einsetzbar. Hierzu sind dann die Weichenbausteine 9023D und 9024D zu verwenden. Diese Weichenbausteine werden an digitale Adapter angeschlossen.

Die Gleisbildbausteine sind an der Unterseite offen. Die Funktionsbausteine beinhalten die erforderlichen Leiterplatten mit den farbig gekennzeichneten Steckstiften in ihrem Hohlraum. Die Montage erfolgt durch das Einklipsen ind die Aluminium-Montageleiste.

Welche Bausteine gibt es nun?:

GBS-Baustein Baustein BeschreibungBild
9009Leerfeldbaustein......Heki-9009
9010Streckensymbol - gerade......Heki-9010
9011Streckensymbol - 45°......Heki-9011
9012Parallelstreckensymbol - 45°......Heki-9012
9013Lehrfeldbaustein mit Heki-Loko°......Heki-9013
9014Linkabzweigung ohne Funktion zwei Stück ergeben eine KreuzungHeki-9014
9015Rechtsabzweigung ohne Funktion zwei Stück ergeben eine KreuzungHeki-9015
9016Baustein für linksabbiegende doppelte Kreuzungsweiche mit gelber Leuchtdiode.....Heki-9016
9017Baustein für rechtsabbiegende doppelte Kreuzungsweiche mit gelber Leuchtdiode.....Heki-9017
9020 Leerfeldbaustein mit unbeleuchtetem Drucktaster-Impulskontaktgeber zum Schalten von Relais die keinen Strecken zugeordnet sindHeki-9020
9021 Gleisbesetztmeldebaustein mit roter Leuchtdiode im geraden Streckensymbol......Heki-9021
9022 Streckensymbold "gerade" mit mit unbeleuchtetem gelben DrucktasterDieser Baustein kann als Start- und Zieltaster bei Fahrstraßenschaltungen und als Impulskontaktgeber zur Betätigung von Entkupplungsgleisen eingesetzt werdenHeki-9022
9023 Weichensymbol links mit zwei Drucktasten-Leuchtioden......Heki-9023
9023D Weichensymbol links für den Anschluss an digitale Adapter oder an Weichenantriebe mit eigenen potentialfreien Rückmeldeumschaltern.Heki-9023d
9024 Weichensymbol rechts mit zwei Drucktasten-Leuchtioden.....Heki-9024
9024D Weichensymbol rechts, jedoch für den Anschluss an digitale Adapter oder an Weichenantriebe mit eigenen potentialfreien RückmeldeumschalternHeki-9024
9025 Dreiwegweichensymbol mit drei Drucktastenleuchtdioden.....Heki-9025
9026 Ypsilonweichensymbol mit zwei Drucktastenleuchtdioden zur Darstellung, Steuerung und stellungsabhängiger Rückmeldung einer Ypsilonweiche.Heki-9026
9027 Doppelgleiswechselsymbol mit zwei Drucktastenleuchtdioden zur Darstellung eines doppelten GleiswechselsHeki-9027
9030 Signalbaustein für Rechtsverkehr (Grün/Rot-Signalbild) mit zwei Drucktastenleuchtdioden - Dreitastfunktion - für Licht- und Formsignale mit den Begriffen "Fahrt" und "Halt".Heki-9030
9031 Signalbaustein für Rechtsverkehr (Gelb/Rot-Signalbild) mit zwei Drucktastenleuchtdioden - Dreitastfunktion - für Licht- und Formsignale mit den Begriffen "Langsamfahrt" und "Halt"Heki-9031
9032 Signalbaustein für Rechtsverkehr (Grün/Rot/Gelb-Signalbild) mit drei Drucktastenleuchtdioden - Viertastfunktion - für Licht- und Formsignale mit den Begriffen "Halt", "Langsamfahrt" und "Halt". Anschluss: Direktanschluss an Lichtsignale mit eigenem SignalschalterHeki-9032
9033 Signalbaustein für Linksverkehr (Grün/Rot-Signalbild) mit zwei Drucktastenleuchtdioden - Dreitastfunktion - für Licht- und Formsignale mit den Begriffen "Fahrt"Heki-9033
9034 Signalbaustein für Linksverkehr (Gelb/Rot-Signalbild) mit zwei Drucktastenleuchtdioden - Dreitastfunktion - für Licht- und Formsignale mit den Begriffen "Langsamfahrt" und "Halt".Heki-9034
9035 Signalbaustein für Linksverkehr (Grün/Rot/Gelb-Signalbild) mit drei Drucktastenleuchtdioden - Viertastfunktion - für Licht- und Formsignale mit den Begriffen "Halt", "Langsamfahrt" und "Halt"Heki-9035
9040 Streckensymbol gerade mit Kippschalter (Umschalter) zum Ein- und Auschalten des Fahrstroms in Gleisabschnitten, die nicht durch Signale geschaltet werden.Heki-9040
9041 Streckensymbol gerade mit Doppelkippschalter (2 Umschalter) zum vereinfachten Synchronsteuern von Fahrstrom und LichtsignalHeki-9041
9042 Leerfeldbaustein mit Kippschalter (Umschalter) zum Ein- und Auschalten von Beleuchtungen oder sonstigen VerbrauchernHeki-9042
9070 Leerfeldbaustein mit Kippschalter (Umschalter) Fahrstraßenbaustein für die Gleisbesetztmeldung. Ggerades Streckensymbol mit zwei Langfeld-LeuchtdiodenHeki-9070
9071 Fahrstraßenbaustein für die Gleisbesetztmeldung. 45° Streckensymbol mit zwei Langfeld-Leuchtdioden.Heki-9071
9072 Fahrstraßenbaustein für die Gleisbesetztmeldung. 45° Parallelstreckensymbol mit zwei Langfeld-LeuchtdiodenHeki-9072
9080 Fahrstraßenbaustein gerades Streckensymbol mit zwei gelben Langfeld-LeuchtdiodenHeki-9080
9081 Fahrstraßenbaustein 45° Streckensymbol mit zwei gelben Langfeld-LeuchtdiodenHeki-9081
9082 Fahrstraßenbaustein 45° Parallelstreckensymbol mit zwei gelben Langfeld-LeuchtdiodenHeki-9082
9083 Fahrstraßenbaustein Linksweichensymbol mit drei gelben Langfeld-LeuchtdiodenHeki-9083
9084 Fahrstraßenbaustein Rechtsweichensymbol mit drei gelben Langfeld-LeuchtdiodenHeki-9084
9085 Fahrstraßenbaustein kombinierte Gleisbesetztanzeige mit Fahrwegausleuchtung, gerades Streckensymbol mit einer roten und einer gelben Langfeld-Leuchtdiode. Heki-9085


Weiteres Zubehör ist über den nachfolgenden Link zu ersehen: ---> zum Heki Zubehör Gleisbildstellwerk

Seitenanfang



Trix Gleisbild-Stellpult 9004.
Dieses Gleisbild-Stellpult Nr. 56-9004-00 wurde von der damals noch eigenständigen Firma Trix im Jahre 1984 auf den Markt gebracht. Es war grundsätzlich für Spur-H0-Gleichstromanlagen konzipiert. Bei dem Trix Gleisbild-Stellpult handelt es sich um ein analoges Stellwerk. Das Gleisbildstellwerk ist nur noch im Gebrauchthandel erhältlich.

Das Gleisbild-Stellpult entspricht dem realen DB-Stellwerk "Siemens-DRS2". Das große Stellwerk arbeitete relaisgesteuert. Bei dem DRS2 wurden die Weichen einzeln gestellt, die Fahrstrasse sicherte sich dann beim Stellen des jeweiligen Signals. Das "große" DRS2 war allerdings auf eine geringe Anzahl von Weichen beschränkt.

Trix Gleisbildstellwerk     Trix Gleisbildstellwerk
Zum Vergrößern - Bild anklicken


Im Jahre 1988 kam dann das Trix-Gleisbild-Stellpult unter der Nr. 69004 auf den Markt. Es ist eigentlich das gleiche Gleisbild-Stellpult, allerdings wurde es jetzt auch mit für die Minitrix-Kollektion angeboten..

Trix Gleisbildstellwerk     Trix Gleisbildstellwerk
Zum Vergrößern - Bild anklicken


Beide Gleisbildstellwerk werden aus einzelnen Bauelementen (Bausteine) zusammen gestellt. Die einzelnen Bausteine werden über sog. Schwalbenschwanzverbinder zusammengesteckt. Der Anschluss der Leitungen zu den Weichen erfolgt mit Kontakt-Steckhülsen. Damit nicht jede einzelne Masseleitung aus dem Stellpult herausgeführt werden muss, gibt es Anschluss-Sammelschienen (Nr. 6474 bzw Nr.66474). Das interessante an dem Stellpult ist allerdings, dass es mit ein wenig Elektronikkenntnissen sich auch für den digitalen Eisenbahnbetrieb eignet.

Natürlich ist es einfacher mit dem Computer ein Gleisbildstellpult zu erstellen und virtuell zu betreiben. Aber hier kann man mit einem realen Stellpult arbeiten und das ist für manche Modellbahner einfach das größere Fahrvergnügen.

Noch ein Hinweis. Kauft niemals Gleisbildstellwerke gebraucht ohne eine Bedienungsanleitung. Der Aufbau ohne eine Bedienungsanleitung ist für den Modellbahner ohne elektronische Vorkenntnisse nicht zu schaffen.

Nachfolgend haben wir die uns bekannten Bausteine für das Gleisbild-Stellpult, sowohl vom Nr. 56-9004-00, als auch vom Nr. 69004 in einer Tabelle zusammen gestellt. Die Klammerwerte beinhalten die alte Trix-Artikel-Bezeichnung.

Tabelle der Trix-Gleisbildstellwerkteile

Nr.AnwendungSpurBild
66402 (6402)KurveH0 / NTrix-66402
66403 (6403)Weichenanschluss-linksH0 / NTrix-66403
66404 (6404)Weichenanschluss-rechtsH0 / NTrix-66404
66405 (6405)KreuzungH0 / NTrix-66405
66406 (6406) Kreuzung-RechtsH0 / NTrix-66406
66407 (6407) Strecke diagonalH0 / NTrix-66407
66408 (6408) Befestigungsstein - LeersteinH0 / NTrix-66408
66410 (6410) Weiche-linksH0 / NTrix-66410
66411(6411) Weiche-rechtsH0 / NTrix-66411
66412 (6412) DKW-linksH0 / NTrix-66412
66413 (6413) KreuzungsweicheH0 / NTrix-66413
66414 (6414) Diagonalweiche (Weiche-links)H0 / NTrix-66414
66415 (6415) Diagonalweiche (Weiche-rechts)H0 / NTrix-66415
66420 (6420)Weiche-linksH0 / NTrix-66420
66421 (6421)Weiche-rechtsH0 / NTrix-66421
66422 (6422)Kreuzungsweiche-linksH0 / NTrix-66422
66423 (6423)Doppelkreuzungsweiche-rechtsH0 / NTrix-66423
66424 (6424)Weiche diagonal-linksH0 / NTrix-66424
66425 (6425)Weiche diagonal-rechtsH0 / NTrix-66425
66426 (6426)DKW-linksH0 / NTrix-66426
66427 (6427)DKW-rechtsH0 / NTrix-66427
66430 (6430)Signalschalter-Magnetartikel-SchalterH0 / NTrix-66430
66431 (6431)SchalterH0 / NTrix-66431
66432 (6432)EntkupplerH0 / NTrix-66432
66433 (6433)DauerkontaktH0 / NTrix-66433
66434 (6434) MomentkontaktH0 / NTrix-66434
66435 (6435)Besetzt-AnzeigeH0 / NTrix-66435
66436 (6436)GleisbesetztmeldertH0 / NTrix-66436
66437 (6437)Frei-Anzeige - geradeH0 / NTrix-66437
66450 (6450)HauptschalterH0 / NTrix-66450
66451 (6451)StellstiftH0 / NTrix-66451
66452 (6452)DauerkontaktH0 / NTrix-66453
66453MomentkontaktH0 / NTrix-66453


Seitenanfang


weiterhin viel Spass mit eurer Modellbahnanlage wünscht euch
hpw-modellbahn



linie

Zurück         Zurück linie